Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
19. Juni 2014 4 19 /06 /Juni /2014 10:19

Lange nichts geschrieben hier. Höchste Zeit das zu ändern also.

 

Es geht mir gut. Ich war immerzu läuferisch unterwegs fast jeden Tag.

Ich war aber auch am Pfingstwochenende in Düsseldorf und konnte dort an zwei Tagen Udo Lindenberg bewundern mit seiner super tollen Show. Er hat es wieder einmal geschafft, mich mitzunehmen auf seiner Sternenreise durchs All, hat mich mitgenommen in andere Sphären und ich war und bin noch immer hin und weg.

Es war eine gigantisch gute Show, dessen Eindrücke noch immer in mir sind. Dauernd summe ich irgendein Lied, habe irgendeine Szene der Show im Kopf und bin noch nicht wirklich wieder auf der Erde gelandet.

 

Läuferisch gibt es das ständige Auf und Ab, dass es manchmal eben leicht und locker läuft, so wie wir Läufer das lieben und dann auch wieder nicht so leicht, sondern eher schwer. Ich nehme das gelassen hin. Ich laufe nicht für irgendwen oder irgendwas, muss niemanden was beweisen, will einfach nur meinen Spaß haben und weiß, dass Laufen für meine Gesundheit kein unwesentlicher Faktor ist. Ich erfreue mich an den guten Tagen, wenn es von alleine läuft und nehme die weniger guten Tage hin, laufe eben langsamer und weiß, dass es irgendwann auch wieder richtig aufwärts gehen wird bei mir und die angenehmeren Tage dauerhaft die Oberhand gewinnen werden.

 

Es ist aber immer wieder schön, beim Laufen in die eigene Gedankenwelt abzutauchen. Fast immer habe ich irgendein Lied in meinem Ohr von "Gerhard Gösebrecht" oder "Sternenreise" oder "Odyssee" oder "Honkytonky-Show" oder....

 

Heute allerdings hat sich ein weiteres Lied in meinen Kopf geschlichen, was ein sehr gutes, aber aufgrund der unangenehmen Thematik nicht unbedingt mein liebstes ist.

Ich befand mich heute morgen auf den letzten Metern meines Laufes, war im Wald. Da hörte ich einen Mann sehr laut rumschreien. Als ich näher kam, bekam ich mit, dass er seinen kleinen Hund fürchterlich anschrie und anmachte. Als ich schließlich an ihm vorbei lief, hörte ich nur noch, wie er zu seinem Hund sagte: "... wenn Du nicht hörst, dann hau ich Dir dermaßen eine rein, da hätte der Führer seine wahre Freude dran..."

Mir stockte der Atem, ich war geschockt, mir lief es eiskalt den Rücken runter. So ein blöder Nazi mitten in meinem Wald, auf meiner Laufstrecke, macht seinen kleinen Hund fürchterlich an und gibt Sachen von sich, die man gar nicht glauben kann, obwohl man sie doch hört. Nein, sie brauchen heute wirklich keinen Führer mehr und nun geht mir dieses Geschehen und auch das Lied nicht mehr aus dem Kopf. 

Es ist traurig, dass es sowas tatsächlich heute noch gibt und das mitten im Wald einfach so.

Man verdrängt dieses Thema doch all zu gerne, weil es sehr unangenehm ist, weil man sich so hilflos fühlt, wenn man doch damit konfrontiert wird.

 

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

ultraistgut 06/25/2014 09:52

Oweia
was für ein grausiges Erlebnis
da schüttelt es mich
gerade aus den Niederlanden gekommen
wo ich wieder an die Schrecken des Krieges erinnert wurde
die durch die Deutschen damals hervorgerufen wurden
und dann so etwas
grausig
Hoffentlich passiert dir das nie wieder !

Kornelia 06/25/2014 17:03



Ja, so etwas ist wirklich grausig und man versteht überhaupt gar nicht, wie Menschen so sein können. Möchte nie wirklich Kontakt mit solchen Menschen haben, nie.


Lieben Gruß


Kornelia



Bianca 06/19/2014 20:54

Ach, das freut mich, dass es Dir gut geht, dass Du läufst. An guten Tagen und auch an den nicht so tollen. Das Laufen ist wie das Leben, es geht nicht immer nur leicht.
Dein Erlebniss im Wald ist ja mal nicht schön. Der Mann geht gar nicht, nicht als Hundebesitzer und auch sonst. Aber leider stelle ich auch immerwieder fest, wie solches Gedankengut tatsächlich
auch heute noch in einigen Köpfen herumschwirrt. Schlimm!
Liebe Grüße, Bianca

Kornelia 06/20/2014 09:42



Ja, stimmt, es läuft nicht immer nur läuft. Derzeit gibt es so vieles in meinem Leben, was schön ist, dass ich darüber lächeln kann. Ist kein Problem für mich.


Was den Mann mit dem Hund und dem blöden Spruch angeht, stimme ich Dir voll zu: Geht wirklich überhaupt gar nicht. Wirklich erschreckend, dass es sowas gibt einfach so mitten unter uns.


Lieben Gruß


Kornelia



Täglichläufer 06/19/2014 13:39

Starke Phasen kommen und gehen, ebenso schwächere. Ich bin momentan auch eher lustlos unterwegs, aber das ist normal. Wenn jeder Lauf herrlich wäre, das wäre gar nicht auszudenken. Dennoch,
möge
die Leichtigkeit bald zurückkehren.

Dein Walderlebnis ist natürlich unschön, in erster Linie für den armen Hund, der bei solch einem Idioten leben muß - traurig. Und was er von sich gab, nun ja. Heute leben auch keine anderen
Menschen als damals, entsprechend ist so ein Denken keine Seltenheit. Menschen. Wir lernen nun mal nichts.

Weiterhin viel Spaß beim Laufen - ohne solche Erlebnisse.

Alles Gute,

Marcus

Kornelia 06/20/2014 09:40



Ja, es wechselt ständig, wobei bei mir derzeit die nicht so guten Tagen überwiegen. Aber ich weiß, dass es sich wieder ändern wird. Danke.


Dieser Typ im Wald war wirklich doof in jeder Hinsicht. Und ja, der Hund kann einem wirklich leid tun. Ich erschrecke mich immer, wenn jemand sowas von sich gibt. Ist wirklich traurig, dass es
sowas tatsächlich gibt.


Danke.


Liebe Grüße


Kornelia



Über Diesen Blog

  • : Läuferin
  • Läuferin
  • : Meine Lauferlebnisse, Ziele und Tagtägliches sollen hier erscheinen. Vielleicht interessiert das ja andere Menschen?
  • Kontakt