Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
4. Dezember 2013 3 04 /12 /Dezember /2013 17:26

Das Jahr 2013 neigt sich dem Ende entgegen.

Die Tage werden dunkler und trüber.

 

Fast überall trifft man auf Hektik, Stress, Eile, Lärm, volle Strassen, volle Fußgängerzonen, volle Geschäfte...

Da ist man meist froh, wenn man endlich Zuhause ist.

 

Müdigkeit macht sich breit. An manchen Tagen fällt es mir schwer, mich zum Laufen aufzuraffen.

Nur das Wissen, dass  der erste Schritt manchmal schwer fällt, das Laufen anschließend sehr wohltuend ist, treibt mich raus aus dem Haus, raus auf die Straße, raus auf die Laufpiste.

 

Nach wenigen Schritten fühlt es sich tatsächlich gut an. Es läuft ausgesprochen gut, endlich mal wieder leicht und locker.

Ein bißchen dauert es schon, bis dass der Alltag allmählich von mir fällt, bis die Gedanken sich nicht mehr mit Büroarbeiten beschäftigen.

 

Das Gefühl fürs Laufen, für den Körper, die Aufmerksamkeit für das, was die Natur zu bieten hat, stellt sich erst nach und nach ein.

 

Die Beine laufen fast von alleine, der Weg ist bekannt, ich könnte ihn auch mit geschlossenen Augen laufen, so kommt es mir vor.

Es nieselt leicht vom Himmel herab. Es ist nicht kalt, aber auch nicht warm.

 

Es sind kaum Menschen unterwegs.

 

Ich bin froh, dass hier keine Hektik ist, kein Lärm, kein Beton, kein Autostau, keine vollen Geschäfte, kein Vorweihnachtsstress, keine Jahresabschlussarbeiten.

 

Hier zählt nur jeder Schritt. Jeder einzelne ist einer nach vorne, einer zu mir selber hin,  läßt die Gedanken ruhig werden.

Die Schritte sind gleichmäßig rhythmisch, genauso wie der Atem.

 

Neue alte Kräfte melden sich. Ich laufe ein paar Schritte schneller und dann wieder langsamer und wieder schneller und wieder langsamer.... Es fühlt sich gut an und macht Spaß.

 

Fast bin ich geneigt, ein Stück weiter zu laufen als sonst. Doch die nahende Dunkelheit hält mich zurück, so dass ich dann doch bald schon wieder Zuhause bin.

 

Was bin ich froh, mich aufgerafft zu haben.

Ist immer wieder fast wie ein Wunder festzustellen, wie wohltuend so ein Lauf sein kann.

Schon so oft erlebt und doch immer wieder überraschend wohltuend.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentare

Täglichläufer 12/05/2013 17:28

Nicht jeder Lauf ist großartig und toll und schön, wer so denkt, ist nie gelaufen. Jeder Tag ist anders, ebenso jeder Lauf. Das ist normal und nicht selten ändert sich die Stimmung während der
Laufeinheit - in welche Richtung auch immer. So lange das Gros der Läufe positiv ist, ist doch alles in Ordnung.

In diesem Sinn, weiterhin viel Freude - nach dem Tal folgt der Wipfel.

Liebe Grüße,

Marcus

Kornelia 12/06/2013 17:09



Nein, nicht jeder Lauf ist gut. Aber auf einen nicht so guten Tag folgt meist recht schnell ein wirklich guter und den weiß man dann besonders zu schätzen.


Danke.


Lieben Gruß


Kornelia



ultraistgut 12/04/2013 18:20

JAAAAAA das ist es
alles richtig und gut gemacht
und gut getan hat es auch
es lohnt sich immer
sagte ich es nicht erst kürzlich
komme gerade zurück von der Großstadt - dem größten Weihnachtsmarkt des Nordens - die ganze Stadt eine Bude - bin froh, wieder hier zu sein - nein, ich bin nicht extra dort hingefahren, musste nur
durch - aber das hat mir gereicht !!

Darum, liebe Kornelia, wir wissen, was gut ist !

Kornelia 12/04/2013 19:12



Jaa, stimmt.


Ich bin jeden Tag im Duisburger Weihnachtstrubel und auf dem Weg nach Hause dann manchmal auch im Stau.


Aber heute war echt guuuuut.


Lieben Gruß


Kornelia



Über Diesen Blog

  • : Läuferin
  • Läuferin
  • : Meine Lauferlebnisse, Ziele und Tagtägliches sollen hier erscheinen. Vielleicht interessiert das ja andere Menschen?
  • Kontakt